Zum Inhalt(Alt + 1) | Zum Hauptmenü (Alt + 2) | Zum Menüpunkt des aktuellen Bereiches (Alt + 3) | Zur Portalnavigation (Alt + 4) | Zur Suche (Alt + 7)

Mobilitätszentrale

FAQs zum Thema Elektromobilität

Die häufigsten Fragen rund um das Thema Elektromobiliät haben wir auf dieser Seite zusammengefasst. Sollte Ihre Frage in den kommenden Zeilen nicht beantwortet werden, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

 

 

Welche Reichweite haben Elektrofahrzeuge derzeit?
Die Reichweite von Elektrofahrzeugen ist nicht so sehr durch technische, sondern durch wirtschaftliche Rahmenbedingungen begrenzt. Moderne Hochleistungsakkus sind sehr teuer. Modelle wie der Tesla Model S schaffen schon eine Reichweite von 500 km. Der Renault Zoe, welcher schon ab € 20.700 verfügbar ist, schafft 210 km nach NEFZ (Europäischer Fahrzyklus).

Im Rahmen des Modellprojekts VLOTTE sind Fahrzeuge im Einsatz, die Reichweiten von 100 km bis 150 km haben und damit zu wirtschaftlich vernünftigen Bedingungen betrieben werden können.

Wie lange dauert die Ladung des Akkus?
Das hängt unter anderem vom Stromanschluss ab. An einer “normalen” Haushaltssteckdose mit 16 A benötigen die Fahrzeuge für eine Vollladung sieben bis acht Stunden. Unter Verwendung einer "Wallbox" schaffen einige Modelle Ladezeiten zwischen 1-2 Stunden. Im Rahmen von VLOTTE gibt es auch die Möglichkeit der Schnellladung. Bei den drei Schnellladestationen in Bregenz, Rankweil und Rodund im Montafon dauert das Laden nur mehr rund 30-40 Minuten.

Woher kommt der Strom für die Autos?
Elektroautos fahren ohne lokale Abgasemission und haben deutlich geringere Lärmemissionen als Fahrzeuge mit einem Verbrennungsmotor. Für den Umwelteffekt entscheidend ist letztlich die Frage, wie der benötigte Strom aufgebracht wird. Im Modellprojekt VLOTTE wird der gesamte, für den Betrieb der Fahrzeuge notwendige, Strom aus zusätzlichen, regionalen, erneuerbaren Energiequellen bereitgestellt. Die Fahrzeuge im VLOTTE-Programm fahren deshalb CO2-neutral.

Warum sind Elektroautos im Betrieb so günstig?
Weil sie mit der Energie wesentlich effizienter umgehen. Würde ein Auto mit Verbrennungsmotor ähnlich effizient fahren, hätte es einen Verbrauch von 1,5 bis 1,8 l auf 100 km. Die Kosten für 100 km liegen beim Elektroauto bei ca. 2,4-3,4 Euro, abhängig vom Stromtarif (Vorarlberg). Elektroautos sparen zudem in der Wartung wesentliche Kosten.

Wo machen Elektroautos heute schon Sinn?
Vor allem im Kurzstreckenbereich und bei Stop-and-Go Anwendungen, weil dort der konventionelle Antrieb besonders hohen Treibstoffverbrauch und hohe Emissionen verursacht. Interessante Anwendungen ergeben sich darüber hinaus überall dort, wo Elektroautos in einem Fuhrpark betrieben werden, weil 94% der PKW-Wege in Vorarlberg kürzer als 50 km sind. Für längere Strecken kann – sofern sie mit dem Auto gefahren werden müssen – im Fuhrpark auf andere Fahrzeuge, z.B. Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge, zurückgegriffen werden.

Warum sind Elektrofahrzeuge teilweise so teuer?
Elektrofahrzeuge sind in der Anschaffung auch aufgrund der derzeit geringen Stückzahlen teuer, im Betrieb dank Wartungsarmut und hocheffizientem Motor aber günstiger. Für den Markteintritt dieser Technologie bieten sich deshalb regelmäßige Anwendungen an, bei denen trotz begrenzter Reichweite jährliche Kilometerleistungen von 10.000 bis 15.000 km erzielt werden.

Wissenswertes über Elektroautos, VLOTTE und Vorarlberg

Elektroautos

  • rund 20 kWh Verbrauch / 100 km
  • bis zu 200 km Reichweite (Tesla Model S 500; Plug-in-Hybrid bis zu 500 km)
  • umweltfreundlich (keine lokalen CO2-Emissionen, keine Stickoxide, kein Feinstaub aus Verbrennungsmotoren)
  • energieeffizient (nutzt 75% der eingesetzten Energie)
  • Halbierung der Lärmemissionen im Stop-and-go-Verkehr
  • kostengünstig: nur ~ 3,00 Euro / 100 km
  • Einsatz des Elektroautos im Alltag sinnvoll,da 94% aller Autofahrten an einem Werktag kürzer als 50 Kilometer sind

VLOTTE

  • Projekt des Vorarlberger Energiedienstleisters illwerke vkw
  • starke Partnerschaften im Bereich Mobilität
  • Über 400 Elektroautos unterwegs (Februar 2014)
  • 8,14 Millionen km gefahren
  • ca. 1.300 Tonnen CO2 eingespart
  • flächendeckende Infrastruktur mit rund 156 Stromstellen
  • 3 Schnellladestationen
  • 3 Fotovoltaikanlagen errichtet (757 m² Nutzfläche, 106.000 kWh Ertrag)
  • 1 Kleinwasserkraftwerk errichtet

Kontakt

Vorarlberger Kraftwerke AG

Weidachstraße 6
6900 Bregenz

Tel.: +43 5574 9000
Fax +43 5574 601-78506

E-Mail: elektromobil@vkw.at