Neuigkeiten

Neuigkeiten

Wissenswertes zum Thema E-Mobilität und VKW VLOTTE

Ultraschnelles Laden auf der Autobahn

VKW VLOTTE eröffnet Österreichs ersten Ultra-Schnelllader bei einer ASFINAG-Autobahn-Raststätte. Neue Ladeinfrastruktur geht mit offizieller Eröffnung der Raststation Bodensee Hörbranz in Betrieb.

Schnell, schneller und ultraschnell – neben dem beschleunigten Laden über Wechselstrom und dem schnellen Aufladen über Gleichstrom, stehen E-Auto-Fahrern auch Ultra-Schnelllader mit einer Ladeleistung von bis zu 150 kW zur Verfügung. Mit der Eröffnung der Raststätte Bodensee Hörbranz nahm VKW VLOTTE nun Österreichs erste derartige Ladestation direkt an einer ASFINAG-Raststation an der Autobahn in Betrieb. In nur 15 bis 20 Minuten können die E-Mobilisten nun ihr Fahrzeug wieder aufladen und sind umgehend wieder zurück auf der Straße.

Wer es nicht ganz so eilig hat, dem stehen am neuen Standort zusätzlich eine herkömmliche Ladestation mit zwei Ladepunkten (max. je 22 kW) und ein Schnelllader mit drei Anschlüssen (max. 50 kW) zur Verfügung. Der Zugang zur Lademöglichkeit erfolgt wie gewohnt über die RFID-Ladekarten oder „intercharge direct“.


VLOTTE erhält Energiewende Award 2018

Am Donnerstag, den 21. Juni, durften wir auf der The Smarter E Europe 2018 in München den Energiewende Award 2018 in der Kategorie Mobilität entgegennehmen. Das erste Mal in der Geschichte des Energiewende Awards wurde die komplette DACH-Region untersucht. Unter den knapp 130 von der EuPD Research geprüften Energieversorgern aus Österreich gehört die VKW mit der VKW VLOTTE somit zu den 3 besten!

Um die österreichischen Energieversorger objektiv vergleichen und bewerten zu können, wurde ein einheitliches Qualitätsmodell mit knapp 50 Kriterien entwickelt. Maßgebend für die Bewertung war die Sicht des Endkunden.

Im Rahmen einer (qualitativen und quantitativen) Kundenbefragung wurden die Bedürfnisse und das Nachfrageverhalten von privaten Haushalten und Gewerbe- und Industriekunden ermittelt. Ausgezeichnet wurden jene Unternehmen, die den Endkunden mit Produkten, Dienstleistungen und Informationen rund um die Energiewende bedienen.Von Januar bis Ende März 2018 hat das auf erneuerbare Energien spezialisierte Marktforschungsunternehmen EUPD Research eine Mystery Shopping-Untersuchung durchgeführt, um die Sicht des Kunden im Prozess zu simulieren. Dabei wurde der Internetauftritt, die Onlinekommunikation (Email / Chat) und der Telefonkontakt bewertet.

Überzeugen konnten wir die Jury mit einem umfangreichen Produkt-Portfolio, attraktiven Ökostrom-Angeboten, ausgeklügelten Miet- und Contractingmodellen inklusive Rundum-Sorglos-Paket, dem Aufbau einer flächendeckenden Lade-Infrastruktur für Elektro-Fahrzeuge, einer eigenen Förderaktion für Ökostrom-Wallboxen sowie einen kundenorientierten Service.  

Wir freuen uns riesig über diesen Erfolg und sind bestrebt auch nächstes Jahr den Preis wieder zu gewinnen.


VLOTTE Ladeatlas – alle Ladestationen und Preise auf einfachstem Wege finden

Jeder E-Autofahrer kennt die Situation: die angepeilte Ladestation ist bereits durch ein anderes E-Fahrzeug belegt oder das E-Auto kann nicht geladen werden, weil ein herkömmliches Fahrzeug mit Verbrennungsmotor die Ladesäule blockiert. Relevante Informationen zu öffentlichen Ladestandorten auf einen Blick zu erhalten, stellte bisher eine Herausforderung für den e-mobilen Alltag dar.

Mit dem VLOTTE Ladeatlas sollten keine Fragen offen bleiben - mit nur wenigen Klicks findest du die passenden Antworten auf Fragen wie: Wo finde ich die nächstgelegene Ladestation? Welcher Stecker ist vorhanden? Ist die Ladesäule frei zugänglich und gerade verfügbar? Falls ja: Wie kann bezahlt werden? Zu welchen Konditionen kann geladen werden? Mit welcher Ladekarte kann die Ladestation freigeschaltet werden?

Besonderes Highlight vom neuen VLOTTE Ladeatlas ist die benutzerfreundliche Kartendarstellung, die Übersicht über VLOTTE-Ladepartner und die Preisinformationen.

Das Suchen und Finden von geeigneten Ladestationen gestaltet sich mit dem VLOTTE Ladeatlas als ein Kinderspiel. Zuverläassinge Standortinformationen in Echtzeit zeigen die freie Ladestationen in deiner Nähe auf und bieten dir eine sichere Möglichkeit, spontan einen Stopp zum Stromtanken einzulegen. Eine Verfügbarkeitsprognose für eine bestimmte Ladestation und die Funktion TimeTravel, welche Tagesverlausprognosen für die nächsten 24 Stunden in einem ausgewählten Kartenausschnitt visualisiert, hilft dir dabei Fahrten und Ladestopps entsprechend planen zu können.

Besonders praktisch erweist sich auch die gesonderte Kennzeichnung von Ladestationsstandorten mit Mehrwert, wie etwa von hotels und Gastronomiebetrieben. Auf diese Weise kannst du einfach und unkompliziert das E-Auto laden und gleichzeitig eine schöne Zeit verbringen, z.B. bei einem leckeren Essen.

Mit dem VLOTTE-Ladeatlas wird auch den Nutzern die Möglichkeit gegeben, den Zustand einer Ladestation zu melden (z.B. ob zugeparkt, wegen Baustelle nicht erreichbar), den aktuellen Status (z.B. verfügbar, defekt), sonstige Bemerkungen (z.B. falsche Öffnungszeiten, Station abgebaut), Bewertungen abgeben, Feedback- und Kontaktmöglichkeiten, um andere Nutzer und den Betreiber der Ladestation zu informieren.

Zur Info: der VLOTTE Ladeatlas ist in Zusammenarbeit mit dem Münchner IT-Unternehmen CIRRANTiC GmbH entwickelt worden und bietet aktuell mit über 50.000 Ladeorten und fast 100.000 Ladepunkten europaweit (Stand: März 2018) einen nahezu vollständigen Überblick über öffentliche Ladestationen.


illwerke vkw Energie Erlebnis Tag 9. Juni 2018

Schauen, Erleben, Staunen – wenn Vorarlbergs größter Energiedienstleister am 9. Juni um 10:00 Uhr in Bregenz seine Tore öffnet, ist jedermann eingeladen, sich vor Ort ein Bild zu machen. Beim illwerke vkw Energie Erlebnis Tag kommt die ganze Familie auf ihre Kosten, denn das Gelände in der Weidachstraße wird zum Energiewunderland.

 

Bei Fragen rund um das Thema E-Mobilität steht das VLOTTE-Team mit Rat und Tat zur Seite. Neben Beratungs- und Informationsmöglichkeiten in der Mobilitätszentrale, können die Besucher die neuesten E-Auto-Modelle bestaunen. Als besonderes Highlight wird das heiß begehrte Tesla Model 3 ausgestellt - dies bietet den Interessierten die einzigartige Gelegenheit, den E-Flitzer in Natura zu sehen und anzufassen. Das Model 3 ist in Europa bisher noch nicht verfügbar, das Interesse dafür riesengroß.

Die Theorie der E-Mobilität kann zudem praktisch erfahren werden: Bei einer echten E-Rallye-Zeitprüfung kann jeder das Potenzial der E-Fahrzeuge direkt testen.

Auch für unsere "kleinen und kleinsten Gäste" haben wir uns ein Programm mit Spaßfaktor überlegt: Ein Segway-Parcours auf dem Gelände, ferngesteuerte E-Autos und eine Elektrokartbahn in der Mobilitätszentrale dienen dazu, mit dem Thema E-Mobilität spielerisch in Berührung zu kommen.

Neben einem Entenrennen für einen guten Zweck und Live-Musik mit Streetfood, bietet der Energie Erlebnistag viele weitere, interessante Unterhaltungspunkte.


Großes Tesla-Treffen am VLOTTE-Ladepark

Am Freitag, den 04. Mai 2018,  fand auf dem VLOTTE-Ladepark ein großesTesla-Treffen statt. Über 25 Tesla-Fahrer sind mit ihrem Tesla aus der Vier-Länder-Region angereist und brachten den Ladepark zum Glühen. Sie nutzen die Möglichkeit, um sich über ihre Erfahrungen und Neuerungen im emobility-Bereich auszutauschen und informierten sich bei einem Vortrag über die E-Mobilität in Vorarlberg und dem Bau des VLOTTE-Ladeparks.


Umrüstung der grünen Ladesäulen hat begonnen

Mit dem Start des VLOTTE-Projektes in 2008 wurden die ersten grünen Ladesäulen in Vorarlberg aufgestellt. Die grünen Ladesäulen sind mit einem CEE+ Stecker ausgestattet und werden nun peu à peu durch eine VLOTTE-Wallboxen (Typ 2 bis max. 22 kW) ersetzt. Damit wurden die Ladestationen an die geänderten Anforderungen der Elektrofahrzeuge angepasst. Der bisherige Park&Charge Schlüssel zum Öffnen der grünen Ladesäulen findet damit keine weitere Verwendung. Der Zugang zu den VLOTTE-Wallbox erfolgt wie gewöhnlich mit der VLOTTE-Ladekarte, den Ladekarten von Partneranbietern (Liste der Ladepartner) oder über intercharge direct.

Mit dem Umbau der grünen Ladesäulen wird ein Stück VLOTTE-Geschichte neu geschrieben.

An folgenden Standorten wurden die Ladestationen bereits umgebaut:

  • 6900 Bregenz, Steinbruchgasse 4, Pfänderbahn
  • 6900 Bregenz, Kennelbacherstraße 1, EUROSPAR Krohnhalde
  • 6850 Dornbirn, Dr.-Anton-Schneiderstraße 15b, SPAR-Supermarkt Fischbach
  • 6972 Fußach, Bundesstraße 80, SPAR-Supermarkt
  • 6971 Hard, Rheinstraße 11, ÖAMTC
  • 6845 Hohenems, Lustenauerstraße 107a, EUROSPAR
  • 6922 Wolfurt, Kellhofstraße 12, Raiffeisenbank


E-Mobilität lockt Erasmus-Austauschschüler in die VKW Mobilitätszentrale

Im Rahmen des Erasmus+ Programms haben sich Austauschschüler vom Bundesgymnasium Feldkirch und aus Gran Canaria zum Thema E-Mobilität informiert. Sie haben großes Interesse an dem Vortrag und dem Thema an sich gezeigt. Viel Freude hatten sie bei den Testfahrten mit den verschiedenen Elektrofahrzeugen, wie E-Bikes, Segways, E-Scooter, E-Roller und auch E-Autos.

 

Herr Prof. Mag. Hans-Peter Schuler vom BG Feldkirch bedankt sich mit folgenden Worten: „Danke nochmals für die tollen Stunden, alle Schüler haben es sehr genossen.“

 

Mehr Informationen finden Sie auf der entsprechenden Facebook-Seite des BG Feldirch


VLOTTE Lounge nun eröffnet

Wir freuen uns verkünden zu dürfen, dass die neue VLOTTE Lounge am Ladepark in der Weidachstraße (gegenüber der VKW Mobilitätszentrale) fertiggestellt wurde. Die großzügige, modern ausgestattete Lounge bietet viele Sitz- und Verweilmöglichkeiten, um die Zeit während des Ladens so angenehm wie möglich gestalten zu können. Die VLOTTE Lounge mit Sanitärbereich ist rund um die Uhr geöffnet. Der Zugang erfolgt über eine VKW VLOTTE Public Ladekarte oder eine Ladekarte von einem unserer Ladepartner.

Innerhalb von nur weniger als 3 Monaten wurde die attraktive Lounge für E-Mobilisten geschaffen. Formschön, praktisch-funktional und schnörkellos mutet die Lounge sowohl von außen als auch von innen an. Architektur und Design entsprechen der Sachlichkeit des Ortes. Ein zentraler Tresen beherbergt Steckdosen um beispielsweise das Smartphone oder den Laptop aufzuladen. Kostenloses WLAN rundet das Serviceangebot ab. In die Wände der Lounge integriert sind außerdem ein Getränkeautomat mit Kaltgetränken, ein Kaffee- und ein Snackautomat. Um den zentralen Tresen herum platzieren sich Tische und verschiedene Sitzgelegenheiten. Drei großzügig dimensionierte LED-Bildschirme informieren über spezielle Angebote und Aktionen, aktuelle Neuigkeiten und anstehende Veranstaltungen. Die Kombination aus Holzwänden und -decken und den schwarzen Gestaltung- und Einrichtungselementen sorgt für ein stimmiges Gesamtbild und verleiht der Lounge einen modernen Touch.

Auch an das Thema Nachhaltigkeit wurde beim Bau der Lounge gedacht. Neben der großzügigen Verwendung von Holz im Innenbereich und der Beauftragung regionaler Handwerker wird im Frühjahr 2018 noch eine PV-Anlage auf dem Dach installiert. Zudem wird die Abwärme der Gleichrichter (der Ladestationen) über eine Luftwärmepumpe für das Beheizen (und Kühlen) der Lounge genutzt. Die Ladestationen wiederum werden mit 100% Ökostrom aus österreichischer Wasserkraft versorgt.          

Nun können E-Autofahrer ihre Fahrzeugbatterien aufladen, während sie sich einen Kaffee oder Snack gönnen, kostenloses WLAN zum Surfen im Internet nutzen oder sich einfach nur etwas frisch machen im Sanitärbereich.


Saisonfinale am Golm - wir gratulieren den Gewinnern des BMW i3

VKW VLOTTE wollte sich das große Saisonfinale am Bewegungsberg Golm nicht entgehen lassen und war bei strahlendem Sonnenschein mit von der Partie. Nachdem die Montafoner Band Krauthobel für Stimmung sorgte, begann die Verlosung der Gewinne des Wintergewinnspiels. Das Highlight war die Verlosung des nagelneuen BMW i3, welcher gemeinsam mit der Golm Silvretta Lünersee Tourismus GmbH unter allen Anwesenden verlost wurde. Der BMW i3 ging an Thomas und seiner Familie nach Deutschland.

Wir wünschen den glücklichen Gewinnern stets eine gute Fahrt und viel Freude mit dem neuen Elektroauto.

VKW VLOTTE gratuliert Thomas (rechts im Bild) und seinen zwei Töchtern (Bildmitte) zu ihren neuen BMW i3 - symbolisch wurden ihnen ein Modellauto überreicht.


Auch das Romantik Hotel Gmachl in Salzburg setzt auf E-Mobilität

Mit Stolz dürfen wir das Romantik Hotel Gmachl in Salzburg als unseren neuen VKW VLOTTE Partnerbetrieb vorstellen.

Michaela Hirnböck-Gmachl und Fritz Hirnböck, welche das Romantik Hotel Gmachl bereits in 23.Generation führen, sagen Folgendes zur Zusammenarbeit mit der VKW VLOTTE:

"Hinsichtlich der außergewöhnlichen Dienstleistung durch die Vorarlberger Kraftwerke, welche den vollen Service hinsichtlich Planung, Inbetriebnahme und Verrechnung an den Ladestationen durchführt, können wir unseren Kunden ein einmaligen Service bieten, welcher uns nicht von unserem Tagesgeschäft ablenkt. Dies gab auch den Ausschlag, warum wir uns für die Vorarlberger Kraftwerke entschieden haben. Diesen außergewöhnlichen Service konnte kein Mitbewerber sonst bieten."

Zu den vollständigen Interview gelangen Sie hier


Auf Probefahrt mit einer Wasserstoff-Limousine

Für eine Probefahrt mit dem Toyota Mirai wurde die VLOTTE von Autohausbetreiber Manfred Ellensohn in das „Autozentrum Toyota Lexus“ in Dornbirn eingeladen. Die Produktion des Toyota Mirai startete 2014 - es ist das erste in Großserie produzierte Wasserstoff-Brennstoffzellenauto. Die VLOTTE hat sich gefreut dabei zu sein und Wasserstoff als alternativen Antrieb zu den Verbrennern testen zu können.


Rückblick Messe com:bau 2018

Großer Andrang herrschte vom 09. bis 11. März auf der com:bau in Dornbirn – und auch am Stand der VKW konnten zahlreiche Besucher verzeichnet werden. Viele Interessierte nutzten die drei Tage, um Einblicke in die Welt der E-Mobilität zu bekommen. Das Interesse galt besonders dem privaten, aber auch dem öffentlichen Laden von E-Fahrzeugen. Anregende Gespräche und interessante Begegnungen sorgten für eine positive Stimmung. Die VLOTTE-Mobilitätsexperten konnten dazu beitragen, Ängste und Vorurteile gegenüber der E-Mobilität aus dem Weg zu räumen und den Besuchern Informationen und Tipps mit an die Hand zu geben, z.B. was es für eine sichere private Ladeinfrastruktur zu beachten gilt. Gleichzeitig bot die Messe auch eine Plattform für Geschäftskunden, die sich ebenfalls für das Thema Ladelösungen für E-Fahrzeuge interessieren.

Besonderes Highlight war die Ausstellung des Hauptpreises, welcher zum offiziellen Saisonende (8. April 2018) am Bewegungsberg Golm verlost wird: der BMW i3.

Alle Informationen zum Gewinnspiel findet ihr unter folgendem Link.

Eindrücke von der com:bau und von unserem Messestand, inklusive Interview mit E-Mobilitätsexperte Stefan Hartmann, bekommt ihr unter folgendem Video:


Für eine e-mobile Zukunft gewappnet – Aktiv & Family Hotel Alpina in Wagrain

Mit der Eröffnung der VKW VLOTTE-Vertriebsniederlassung in Salzburg Ende letzten Jahres und der Einführung des neuen Produktes – die Wallbox für Hotels und Gastronomiebetriebe – wurden die Weichen für den Ausbau der Geschäftstätigkeiten außerhalb Vorarlbergs gestellt. Dieses neue Angebot der VKW VLOTTE hat Familie Wiesbacher des Aktiv und Family Hotels Alpina in Wagrain genutzt und ihre erste Ladestation für Urlauber mit Elektroautos installiert.

 

Ausgangssituation

Waren Elektroautos noch vor wenigen Jahren die Ausnahme im Straßenverkehr, so wird heute deutlich, dass Elektromobilität nicht mehr aufzuhalten ist. Eine verbesserte Ladeinfrastruktur, steigende Zulassungszahlen und eine größere Auswahl an Elektroautos zeigen, dass das Thema Elektromobilität immer mehr Aufmerksamkeit und Anwendung in der breiten Bevölkerung findet. Damit verbunden sehen sich auch Hotels und Gastronomiebetriebe neuen Herausforderungen konfrontiert: Immer mehr Besucher und Gäste reisen mit ihrem Elektroauto an. Umso wichtiger ist es, die Möglichkeit zu haben, direkt vor Ort „tanken“ zu können.

 

Unsere Verantwortung – unser Angebot

VKW VLOTTE hat dies schon frühzeitig erkannt und ein Produkt entwickelt, welches auf die Bedürfnisse von Hotels und Gastronomiebetrieben zugeschnitten ist, die ihren e-mobilen Gästen als Service eine Ladestation zum Laden ihrer Elektroautos anbieten wollen.

Die Zielrichtung war von Beginn an klar: ein Rundum-Sorglos-Paket entwickeln mit dem sich unsere Kunden keine Gedanken über Lademöglichkeiten machen müssen und sich vollends auf ihr Tagesgeschäft konzentrieren können. Dieses Rundum-Sorglos-Paket beinhaltet neben der Beratung, Planung und Abrechnung auch die Reparatur und die jährliche Wartung der Ladestationen.

 

Ihr Mehrwert

Angefangen von der Wahl der Unterkunft bis hin zum Vor-Ort-Erlebnis – es soll nichts dem Zufall überlassen werden. Mit unserem Paket können Sie ein Rundum-Sorglos-Gefühl erleben und auf Ihre Gäste übertragen. Ihre Gäste können ihre Fahrzeugbatterien aufladen während sie den Tag unbeschwert und sorgenfrei in vollen Zügen genießen können.

Mit unserem Angebot erschließen Sie sich nicht nur eine neue Kundengruppe – den e-mobilen Gast, sondern auch eine neue Einnahmequelle. Durch das Angebot einer Kickback-Zahlung erhalten unsere Kunden eine Gutschrift über alle an den Ladestationen getätigten Ladevorgänge. Somit profitieren unsere Kunden in doppelter Hinsicht – durch neue Kunden und einer Vergütung pro Ladevorgang.

Zudem präsentiert sich ein Betrieb mit Lademöglichkeiten als umweltbewusst, kundenorientiert und wegweisend – am Puls der Zeit.

  

Ihre Erfahrungen

Im Austausch mit Herrn Wiesbacher des Aktiv und Family Hotels Alpina in Wagrain:

 
Ganz allgemein: Wie stehen Sie dem Thema „E-Mobilität“ gegenüber? 
"Meiner Meinung nach gibt es momentan keine brauchbare Alternative."
 
Warum haben Sie sich dazu entschlossen eine Ladestation anzuschaffen?
"Wir sind selber e-mobil und wissen wie wichtig es ist ein Netz an Ladestationen vorzufinden.
Die Nachfrage nach Lademöglichkeiten wurde immer mehr."
 
 
Welche Erfahrungen haben Sie mit der VKW VLOTTE Ladestation gemacht? Was sagen Ihre Besucher und Gäste? 
"Wir haben mit der Ladestation keine Arbeit. Die Gäste kommen und gehen und wir merken das gar nicht. Die Hausgäste nutzen die Station sehr gerne."
 
Wie bewerten Sie die Zusammenarbeit mit VKW VLOTTE?
"Die Zusammenarbeit funktioniert sehr gut und unbürokratisch." 


VKW VLOTTE auf der com:bau / 9.-11. März 2018

Wer sich beim Hausbau Gedanken darüber macht, ob das Haus auch zukunftsfit ist, kommt an der Mobilitätsfrage nicht vorbei. Das E-Auto hat in den vergangenen Jahren im Vergleich zum Diesel oder Benziner enorm Boden gutgemacht und ist bereits jetzt eine ernstzunehmende und vor allem umweltschonende Alternative. Immer mehr Bauherren beschäftigen sich daher schon vorab mit der Frage, wie die Mobilität der Zukunft bereits heute in ein Hauskonzept integriert werden kann.

Die E-Mobilitätsexperten der VKW VLOTTE haben die passenden Antworten zu allen Kundenfragen rund um eine sichere private Ladeinfrastruktur. Am Stand der VKW auf der com:bau (Halle 11, Stand 19) erhalten Interessenten wertvolle Informationen und Tipps, welche Schritte man bereits jetzt machen kann, auch wenn man noch gar kein E-Fahrzeug besitzt.


Jetzt noch größere Reichweite unserer VKW VLOTTE Public-Ladekarte

Die kleine, praktische VKW VLOTTE Public-Ladekarte hat jetzt noch mehr „Power“. Durch unsere Partnerschaft mit drei neuen Anbietern wird die Karte jetzt auch an der Ladeinfrastruktur der EnBW Energie Baden-Württemberg, der Stadtwerke Lindau und der Liechtensteinischen Kraftwerke akzeptiert. Umgekehrt können jetzt auch Kunden mit Ladekarten aus diesen Regionen Ihre Fahrzeuge hier bei uns in Vorarlberg laden. Alle Infos über die jeweiligen Tarife und anfallende Gebühren gibt es direkt auf den Websites unserer Partner.

Eure Vorteile:

  • Angebot an nutzbaren Ladestationen außerhalb Vorarlbergs erweitert sich
  • Reisen über die Grenzen wird vereinfacht
  • Urlauber und Reisende können problemlos an den öffentlichen VLOTTE- Ladestationen „tanken“


Wir bauen die Ladeinfrastruktur weiter aus

Mit dem größten Supercharger-Ladenetz in Mitteleuropa geben wir uns noch lange nicht zufrieden. Daher setzen wir am Standort Bregenz jetzt weitere Impulse. Zusätzlich zu den 20 Supercharger-Ladeplätzen für Teslafahrer haben wir in der Weidachstraße in Bregenz jetzt zwei VLOTTE Schnelllader (CHAdeMO und CCS 50kW)  installiert. Damit steigt die Anzahl in Vorarlberg auf 17 Stück.

Im neuen Wartebereich, den wir gerade errichten, bleibt fast kein Wunsch der Reisenden unerfüllt. Neben einem Aufenthaltsraum mit außergewöhnlichem Möbeldesign finden Besucher Verpflegungsautomaten und einen Sanitärbereich. Kostenloses WLAN rundet das Angebot noch einmal ab. Auch während der Bauarbeiten stehen Snackautomaten und Toiletten bereits zur Verfügung.

Wir freuen uns auf euren Besuch.


Für unbeschwerten Pistenspaß - VLOTTE hält nun auch in den Skigebieten Einzug

Für die heurige Wintersaison kamen in zwei populären Skigebieten, dem Golm im Montafon und dem Diedamskopf im Bregenzerwald, insgesamt 28 Parkplätze mit Lademöglichkeiten für E-Autos dazu. Damit können ski-affine E-Autofahrer ihre Fahrzeugbatterien aufladen, während sie den Tag unbeschwert und sorgenfrei auf der Piste verbringen. Um den Pistenaufenthalt vom ersten Moment an in vollen Zügen genießen zu können und sich keine Sorgen über die Überschreitung von Fair-Use Zeiten machen zu müssen, haben wir jetzt den VKW VLOTTE Anstecktarif entwickelt.

Bezahlt werden kann entweder mittels Direkt-Payment, also via App ohne Vertrag, oder mit einer VKW VLOTTE-Ladekarte bzw. einer Ladekarte verschiedener Anbieter (z.B. New Motion, Plugsurfing). Unabhängig von der Ansteck- und Ladedauer wird bei diesem Public Tarifmodell dem Nutzer eine einmalige Ansteckgebühr zum Einführungspreis in Höhe von € 5,00 netto (€ 6,00 brutto) verrechnet. Der Anstecktarif wird zunächst in Skigebieten (Golm und Diedamskopf) eingesetzt, ist aber zukünftig auch an anderen Standorten mit längeren Verweildauern geplant.

Golm E-Auto laden

Größter Supercharger Zentraleuropas eröffnet auf dem illwerke vkw Gelände

Auf dem Gelände von illwerke vkw in der Weidachstraße in Bregenz steht Teslafahrern ab sofort ein neuer Supercharger-Standort zur Verfügung. Der zentrale Standort stellt nicht nur ein bedeutenden Knotenpunkt auf der wichtigen Verkehrsachse München-Zürich dar, sondern ist mit 20 neuen Ladepunkten aktuell der größte Supercharger-Standort Zentraleuropa. An den Ladepunkten können in nur 30 Minuten bis zu 270 km an Reichweite aufgeladen werden. Sämtliche Ladestationen werden dabei zu einhundert Prozent mit Strom aus heimischer Wasserkraft betrieben.

Zusätzlich wird VKW VLOTTE bis zum Frühjahr 2018 die eigene Schnellladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge am Standort weiter ausbauen. Ab diesem Zeitpunkt stehen den Ladekunden in Bregenz auch das neue Aufenthaltsgebäude mit Toiletten sowie Snack- und Getränkeautomaten zur Verfügung. Der Ladepark mit insgesamt 27 Parkplätzen für E-Fahrzeuge hat eine Spitzenleistung von 1,7 Megawatt. Mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur setzt der Vorarlberger Energiedienstleister einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Energieautonomie 2050.

„Beim weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur ist es besonders wichtig, die Bereiche Laden zu Hause, Laden am Arbeitsplatz und öffentliche Ladeeinrichtungen gut aufeinander abzustimmen. Nur so können hohe Investitionen in den Ausbau des Stromnetzes vermieden werden“, so Helmut Mennel, Mitglied des Vorstands, illwerke vkw.

Fakten:

  • 27 Parkplätze für E-Fahrzeuge
  • 20 Supercharger Ladepunkte
  • 1,7 MW Trafoleistung


Wallbox-Förderaktion für Haushalte mit Vorarlberger Ökostrom

Die VKW-Ökostrom GmbH fördert den Kauf Ihrer neuen VKW VLOTTE Wallbox mit 200 Euro, wenn Sie für Ihren Haushalt „Vorarlberger Ökostrom“ beziehen oder neu bestellen. So laden Sie Ihr Elektroauto mit dem „sonnigsten Strom Österreichs“. Wir legen Wert auf regionale Wertschöpfung. Voraussetzung für die Förderung ist die Installation der neuen Wallbox durch eine Vorarlberger Elektroinstallationsfirma.


So kommen Sie zu Ihrer Förderung von 200 Euro:

1. Förderantrag ausfüllen (Vorder- und Rückseite) und Kauf und Installation der neuen VKW VLOTTE Wallbox von der Elektroinstallationsfirma bestätigen lassen
2. Rechnung Ihrer Elektroinstallationsfirma beilegen
3. Förderantrag und Rechnung an die VKW Mobilitätszentrale in der Weidachstraße 6, 6900 Bregenz oder per E-Mail an die Adresse elektromobil@vkw.at senden
4. Auszahlung: Die Förderung wird Ihnen verteilt auf fünf Jahre auf Ihrer VKW-Ökostrom-Rechnung

 


VKW testet Blockchain-Technologie – Starker Player im Konzert der Großen

Im Rahmen der Oslo2Rome-Initiative von MotionWerk fahren E-Mobilisten mit der sogenannten „e-mobility wallet“ durch Europa, um gemeinsam mit Elaad, Enexis Group, enviaM, Fortum, innogy, Sodetrel mit EDF Lab und Èlectricité de Strasbourg und der VKW ein grenzübergreifendes Ladenetzwerk auf Basis der Blockchain-Technologie zu testen.

Was für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor in Europa ganz normal ist, ist für Elektroautos nicht immer selbstverständlich: Das Tanken an jeder Tankstelle über alle Landesgrenzen hinweg. Die Vielfalt der Anbieter von Ladelösungen erschwert die internationale Abrechnung des geladenen Stroms. Gemeinsam mit den zuvor genannten Partnern stellt sich die VKW dieser Problematik mit einer gemeinsamen Blockchain-basierten e-mobility wallet, einer Art virtuellen Geldbörse. Koordiniert wird die europaweite Aktion vom deutschen Software-Hersteller MotionWerk GmbH.

„Die Teilnahme der VKW an der Oslo2Rome-Initiative als verhältnismäßig kleiner Energiedienstleister zeigt einmal mehr den hohen Stellenwert, den wir uns im Bereich E-Mobilität in den letzten Jahren erarbeitet haben. Gerade in unserer Region ist das grenzüberschreitende Laden von enormer Bedeutung. Mit dem illwerke vkw Innovation Lab zielen wir als klare Strategie darauf ab, technologisch interessante Entwicklungen von der Spitze aus mitzugestalten“, so illwerke vkw Vorstandsmitglied Dipl.-Ing. Helmut Mennel.

 

Grenzüberschreitende E-Mobilität testen
Vom 27. bis 30. November 2017 wurde der Test durchgeführt mit dem Ziel, zu zeigen, dass ein pan-europäisches Netzwerk, basierend auf der Blockchain-Technologie, in naher Zukunft Realität werden kann. Zum übergreifenden Test wurde je Partner ein Test-Team losgeschickt, um mit einem Elektroauto die Grenze zu einem Nachbarland zu überqueren und dort Anbieter-übergreifend zu laden, und dies über die e-mobility wallet abzurechnen. Die Fahrten fanden zwischen Nancy und Mulhouse entlang der deutsch-französischen Grenze (Èlectricité de Strasbourg/EDF Lab/Sodetrel), Vorarlberg und Mulhouse (VKW), Leipzig und Oberösterreich (enviaM), Norwegen und Schweden (Fortum), sowie den Niederlanden und Essen im Ruhrgebiet (Elaad/Enexis Group), statt.

 

Blockchain-Technologie eröffnet Möglichkeiten
Dank seiner offenen Infrastruktur bietet die bei Oslo2Rome eingesetzte Blockchain-Technologie Nutzern vor allem die Sicherheit, Fahrzeuge an allen teilnehmenden Ladepunkten laden zu können, ohne sich über den Anbieter und seine Ladebedingungen Gedanken machen zu müssen.

Mit nur einem e-mobility wallet können Reisende alle Ladepunkte teilnehmender Partner nutzen, zwischen diversen Zahlungsmöglichkeiten wählen und ihren Zahlungsverlauf jederzeit einsehen. Indem die Daten in einer Blockchain-basierten Umgebung hinterlegt und verifiziert sind, wird außerdem vermieden, dass nur ein Anbieter die alleinige Kontrolle über die Ladepunkte innehält. Der stetige Abgleich aller Daten sorgt für eine offene Infrastruktur mit einer Vielzahl an Tarif- und Konditionsmöglichkeiten und unterstützt die Datensicherheit. So gehen die Kooperationspartner einen bedeutsamen Schritt in Richtung Zukunft vernetzter, emissionsloser und automatisierter Mobilität.

Nach erfolgreicher Beendigung des Pilotprojektes wird geprüft, wie sich die Möglichkeiten auf das öffentliche System übertragen lassen und so allen E-Mobilisten zugänglich werden. Aufgrund regulatorischer Unterschiede hinsichtlich des Stromwiederverkaufs in den europäischen Ländern wird zunächst nur die Einbindung öffentlich betriebener Ladestationen getestet. Um auch private Ladestationen anbinden zu können, müssen noch regulatorische Hürden gemeistert werden.


Vorarlberg treibt Ausbau der E-Ladeinfrastruktur voran

Bis 2020 soll es in jeder Vorarlberger Gemeinde mindestens eine öffentliche E-Ladestation geben. Zu diesem Zweck hat die Landesregierung am Dienstag zwei neue Förderprogramme zum Ausbau der E-Infrastruktur in Gemeinden und Wohnanlagen beschlossen. Insgesamt stellt sie dafür 2018 und 2019 500.000 Euro zur Verfügung.

Zwei Drittel der Kommunen im Ländle bieten ihren Einwohnern und Gästen bereits jetzt öffentliche Ladestationen für ihre Elektroautos und E-Bikes. Auf das restliche Drittel, laut Energielandesrat Erich Schwärzler (ÖVP) vor allem kleinere Gemeinden in ländlichen Regionen, zielt eines der Förderprogramme ab, das mit 200.000 Euro für die kommenden beiden Jahre dotiert ist. Orte, die noch keine derartige Infrastruktur haben, erhalten entsprechend der neuen Förderung die Hälfte ihrer Aufwendung (maximal 7.000 Euro) ersetzt, Gemeinden, die ihre Stationen ausbauen wollen, 30 Prozent oder maximal 5.000 Euro.

 
250.000 Euro Förderprogramm

Insgesamt 250.000 Euro sieht das zweite Förderprogramm für den nachträglichen Einbau von E-Ladestationen in Mehrfamilienhäusern und Wohnanlagen vor. Die Nachrüstung wird dort mit bis zu 3.500 Euro pro Wohnanlage und zusätzlich mit bis zu 300 Euro pro Stellplatz gefördert.

Die Einrichtung einer E-Ladestation kostet zwischen 8.000 bis 12.000 Euro, pro Jahr könnten damit um die 50 Stationen errichtet werden. “Die größten Kosten stecken im Netzanschluss”, der genaue Preis hänge deshalb von den örtlichen Gegebenheiten ab, erklärte Schwärzler. Die Ladestationen selbst werden vom Vorarlberger Energieunternehmen Illwerke/VKW geliefert, das landesweit bereits 400 “E-Tankstellen”, davon 15 Schnelllader, installiert hat. Sowohl Schwärzler als auch Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) und Mobilitätslandesrat Johannes Rauch (Grüne) bezeichneten den Ausbau der E-Mobilität als eine der wichtigen Aufgaben der kommenden Jahre.

 
“Wird einen Durchbruch geben”

Bereits jetzt sind in Vorarlberg 1.100 E-Autos unterwegs, bis 2020 sollen es nach dem Willen der Landesregierung 10.000 werden. “Ohne genügend Ladestationen wird es nicht gehen, den Ausbau voranzutreiben”, sagte Wallner, der auch weiterhin in punkto E-Mobilität (2,4 Prozent Anteil der Gesamtneuzulassungen) österreichweit Spitzenreiter bleiben will. Das Ziel hänge freilich sehr stark von der Frage der Technologie, im besonderen der Energiespeicherung, und den Kosten ab. “Im Moment, da die Preise von Elektroautos mit denen anderer Autos gleichziehen, wird es einen Durchbruch geben”, ist Schwärzler überzeugt. Man werde jedenfalls “alles tun, um auf den Tag X vorbereitet zu sein”, versicherte Wallner.

Hier erfahren Sie mehr zur Förderaktion der E-Ladeinfrastruktur in den Gemeinden


Bekanntgabe der Gewinner des Gewinnspiels vom 2. Vorarlberger E-Mobilitätstag

Wir freuen uns, die Gewinner unseres Gewinnspiels vom 2. Vorarlberger E-Mobilitätstag bekannt zu geben:
 
Frau Christine Ritscher (Tesla Modell S für ein Wochenende),
Frau Ivana Lorünser (E-Scooter) und
Herrn Wolfgang Hutter (Golm Erlebnispaket für die ganze Familie). 
 
Bei der Übergabe von zwei Gewinnen waren wir mit unserer Fotokamera dabei und konnten den glücklichen Moment festhalten.
 
Wir gratulieren von ganzem Herzen und wünschen viel Freude mit ihrem Gewinn,
Ihr VKW VLOTTE-Team


Rückblick zum 2. E-Mobilitätstag am 14.10.2017

Vielen herzlichen Dank an die zahlreichen BesucherInnen, welche zu unserem 2. E-Mobilitätstag bei schönstem Sonnenschein erschienen sind. Schon ab dem frühen Vormittag herrschte ein reger Betrieb. So avancierte die zum zweiten Mal ausgetragene Veranstaltung zu einer der größten ihrer Art in Österreich. Denn hier gab es E-Mobilität nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis zu erleben. Rund 2000 Personen jeden Alters kamen auf das VKW-Gelände und bestaunten die neuesten E-Automodelle. Insgesamt wurden an die 300 Testfahrten mit E-Autos absolviert.

 

Es war ein super Publikum. Viele Besucher informierten sich über die verschiedensten Themen rund um E-Mobilität und erfreuten sich an dem bunten Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein. Wir hoffen Sie beim 3. E-Mobilitätstag wieder als Besucher begrüßen zu dürfen.

Vielen Dank auch an allen Mitverantwortlichen, die zum erfolgreichen Gelingen dies Veranstaltung beigetragen haben.

Machen Sie sich selbst ein Bild vom 2. Vorarlberger E-Mobilitätstag: In der folgenden Fotogalerie finden Sie verschiedene bewegende Momentaufnahmen, um Ihnen einen Eindruck von der Veranstaltung zu vermitteln und die Vorfreude auf nächstes Jahr zu steigern.

Mobilitätstag


2. Vorarlberger E-Mobilitätstag am 14. Oktober 2017

2.000 Besucher strömten im vergangenen Jahr zum ersten Vorarlberger Mobilitätstag und nutzten die Gelegenheit, die neuesten E-Autos Probe zu fahren. In diesem Jahr folgt die 2. Auflage – mit brandneuen Fahrzeugen und einem bunten Rahmenprogramm.

Mehr E-Tankstellen
Elektromobilität boomt – immer weiter bewegt sich das Elektroauto aus seinem Schattendasein heraus ins Rampenlicht – denn das Konzept ist zukunftsfähig: umweltfreundlich, sparsam, leistungsstark und leise bewegen sich die Stromer auf Vorarlbergs Straßen. Auch die Infrastruktur hat schon lange dieselbe Leistungsfähigkeit erreicht wie das Tankstellensystem für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Über das ganze Land verteilt gibt es sogar schon mehr Ladepunkte für E-Autos als Tankstellen – Tendenz steigend.

Anmeldung zur Probefahrt
Mit dem 2. Vorarlberger E-Mobilitätstag trägt die VKW dieser Entwicklung Rechnung. Auf einem eigens ausgewiesenen Rundkurs auf dem VKW-Gelände können Besucher die Elektroautos der neuen Generation ausgiebig testen. Die Berater der VKW stehen dabei für alle Fragen rund um die umweltfreundliche Mobilität zur Verfügung. Wer eine der begehrten Testfahrten machen will, kann sich über probefahrt.vol.at oder unter 05572 501 306 anmelden.

Streetfood, Kinderprogramm und tolle Preise
Auch abseits der Teststrecke wird ein spannendes Programm geboten. Vorarlberger Autohändler präsentieren Ihre neuesten E-Modelle und auch die VKW Mobilitätszentrale hat ihre Türen für den gewohnten Service an Beratungs- und Servicedienstleistungen geöffnet. Auch kulinarisch kommen die Besucher voll auf ihre Kosten. Streetfood vom Feinsten, Getränke und Kaffeespezialitäten laden zum Verweilen ein. Für die jungen und jung gebliebenen Gäste gibt’s ein Kinderprogramm mit Carrerabahn, Zaubershow, Social Media Box und Segways. Besonders interessant für alle Jugendlichen: Der Mobilitätstag findet zeitgleich mit dem illwerke vkw Lehrlings-Infotag statt. Auch hier liegt der Fokus in diesem Jahr auf Elektromobilität.

Alle Besucher haben die Chance, beim 2. Vorarlberger Mobilitätstag-Gewinnspiel einen der begehrten Hauptpreise abzuräumen. Den Gewinnern winken Preise wie ein Wochenende mit einem Tesla, ein E-Scooter oder ein exklusives Golm-Erlebnispaket.

Potzblitz-Punkte und Innovation-Lab
Allen Interessierten präsentiert sich in diesem Jahr das erste Mal auch das neue illwerke vkw Innovation Lab. In der Innovationswerkstatt des größten Vorarlberger Energiedienstleisters werden die Ideen der Zukunft geschmiedet. Wie das funktioniert, erklären die Innovationsmanager vor Ort.

Kennen Sie bereits die neue potzblitz-App? Dann profitieren Sie bei Ihrem Besuch außerdem von 10 Blitzen, die sich sich auf Ihr Konto gutschreiben lassen können. Sollten Sie die App noch nicht geladen haben, alle Infos dazu gibt’s hier: www.potzblitz.io

 

Programm für Groß und Klein
» Testfahrten mit den neuesten E-Autos, E-Auto-Ausstellung und Beratung
» Carrerabahn, Social Media Box, Segways und Zaubershow
» illwerke vkw Innovation Lab und Lehrlingsinfotag
» Streetfood, Getränke und Kaffeespezialitäten
» Gewinnspiel: Gewinnen Sie ein Tesla-Wochenende, einen E-Scooter, ein Golm-Erlebnispaket sowie tolle weitere Preise


Neues VLOTTE Produkt: die VKW VLOTTE Wallbox für Hotels und Gastronomiebetriebe

Mit knapp 10 Jahren Erfahrung in der E-Mobilität bietet die VKW VLOTTE bereits seit mehreren Jahren maßgeschneiderte Lademöglichkeiten für ihre Kunden an. Mit der VKW VLOTTE Wallbox können nun auch Hotels und Gastronomiebetriebe ihren Gästen eine moderne und komfortable Elektroauto-Lademöglichkeit zur Verfügung stellen.

Für einen geringen monatlichen Mietbeitrag bieten wir Ihnen eine standardisierte Lademöglichkeit für praktisch alle am Markt verfügbaren Elektroautos. Wir stellen Ihnen die VKW VLOTTE Wallbox zur Verfügung und kümmern uns um die Planung, Koordination, Wartung, Störungsbehebung und Abrechnung. Zudem unterstützen wir Sie bei der Anbindung Ihrer Ladeinfrastruktur an das lokale Energienetz.

Zusätzlich wird Ihr Hotel bzw. Gastronomiebetrieb ins VKW VLOTTE Stromstellen-App aufgenommenen und in den marktführenden Ladesäulendatenbanken gelistet. Dadurch ist gewährleistet, dass die rasant wachsende Zielgruppe der Elektroautofahrer auf Ihren Betrieb aufmerksam wird.

Hinzu kommt, dass Sie mit einer Kick-Back-Zahlung eine Gutschrift über alle an Ihren Ladestationen getätigten Ladevorgänge bekommen. Sie profitieren somit in doppelter Hinsicht – neue Kunden und eine Vergütung pro Ladevorgang.


VLOTTE startet in Salzburg durch

Bregenz, Salzburg. Mit der Eröffnung einer Vertriebsniederlassung in Salzburg erweitert die Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW) ihre Tätigkeit außerhalb Vorarlbergs. Zum Marktstart wird Hotels und Gastronomiebetrieben Ladeinfrastruktur für Elektromobile angeboten.

In Vorarlberg haben die Dienstleistungen und Produkte der VLOTTE einen hohen Bekanntheitsgrad. In der ersten Pilotregion Österreichs wurde mit dem Projekt VLOTTE große Erfahrung zu Elektromobilität und Ladeinfrastruktur gesammelt. Die VKW hat sich federführend in diesem Projekt engagiert und hat seither ihr Know-how und ihre Angebotspalette konsequent ausgebaut.

Ladeinfrastruktur für Hotels

Maßgeschneiderte Dienstleistungen von der Beratung über Installation von Ladeeinrichtungen bis zu Contractinglösungen für Schnellladestationen wurden bisher schon erfolgreich vermarktet. Von dieser Erfahrung sollen jetzt auch Hotels und Gastronomiebetriebe in anderen Bundesländern profitieren, die Ihren Gästen und Mitarbeitern unkompliziertes und zukunftsfähiges Laden ermöglichen wollen.

Gestartet wird mit einem sechsköpfigen Team, das von Salzburg aus in Zusammenarbeit mit regionalen Partnern persönlich auf individuelle Kundenwünsche eingehen kann.